Startseite » Kanal TV Untersuchungen

Kanal TV Untersuchungen

Wir führen im Kreis Herne Kanal-TV-Untersuchungen für private, geschäftliche und kommunale Auftraggeber durch. Benötigen Sie eine Kanal-TV-Untersuchung Ihrer Abwasserleitungen, nehmen Sie Kontakt zu uns auf – wir helfen Ihnen gerne!

Was geschieht bei Kanal-TV-Untersuchungen?

Kanal-TV-Untersuchungen sind erforderlich, wenn Verdacht auf Schäden in den häuslichen Abwasserleitungen oder in der Kanalisation besteht. Bei großen Kanalrohren werden Kameras eingesetzt, die auf einem Wagen montiert sind. Der Wagen rollt ferngesteuert durch das Kanalrohr, während die Kamera auf einem schwenkbaren Kopf 360°-Aufnahmen der Wände macht. Die Kamera ist zusätzlich mit einer Lampe ausgestattet, die die Wände hell erleuchtet und so auch kleinste Schäden sichtbar macht. Bei Kanal-TV-Untersuchungen in engen Abwasserleitungen im Haus wird stattdessen ein langes Kabel in die Leitung eingeführt, an dessen Kopf die Kamera montiert ist. Auch diese Kameras sind in der Lage hellerleuchtete hochauflösende Bilder an den Bildschirm über der Erde zu senden. Moderne Kanal-TV-Kameras sind nicht größer als die Kameras an Smartphones und Laptops.

Warum sind Kanal TV Untersuchungen so wichtig?

Werden Risse in den Leitungen nicht repariert, dringen Abwässer in die Hauswände oder in das Erdreich. Mit dem Schmutzwasser gelangen Fäkalien und Chemikalien (z.B. aus Haushaltsputzmitteln) in den Boden und belasten das Grundwasser. Dadurch wird die Trinkwasserversorgung der Kommune gefährdet. Gelangt Wasser aus einer undichten Abwasserleitung in eine Hauswand, führt dies zu Feuchtigkeitsschäden und Schimmelbildung. Dies fördert nicht nur ein ungesundes Raumklima, sondern macht irgendwann eine teure Kernsanierung Ihrer Wände erforderlich.

Unsere Kanalkamera

Wenn Sie ein Haus in Herne besitzen, werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit auch der Eigentümer einiger Rohre sein, die Ihr Abwasser zur Kanalisation transportieren. Über diese Leitungen macht sich nur selten jemand Gedanken. Sie werden einmal eingebaut und danach nur noch unbewusst genutzt. Normalerweise gibt es auch keinen Grund anders vorzugehen. Sobald jedoch das Wasser nicht mehr abfließt und eine Verstopfung im Bereich des Hauses ausgeschlossen worden ist, wird eine Beschäftigung mit dem Rohren unter dem Haus unabdingbar. Vermutlich wurde ein Stück von diesen beschädigt. Es könnte auch eine Baumwurzel hineingewachsen sein. Das ist natürlich nicht schön, aber relativ einfach zu reparieren. Vorausgesetzt man findet heraus, wo genau sich die defekte Stelle befindet.

Wie wird der Defekt lokalisiert?

Zur Problemlösung müssen Sie einen Klempner engagieren, der eine Kanalkamera besitzt. Dabei handelt es sich um ein kleines Gerät, dessen Kopf äußerlich mit einer Webcam vergleichbar ist. Er lässt sich in alle Richtungen drehen und macht mithilfe einer hellen Lampe sehr gut Aufnahmen. Letztere sendet ein langes Kabel an einen Monitor im Haus. Der Fachmann überprüft die Bilder. Aufgrund seiner Erfahrung erkennt er auch kleine Risse. Entdeckt er einen solchen, eine große Verstopfung oder ein anderes Problem, macht er einen Screenshot und speichert die dazugehörigen GPS-Koordinaten ab. Auf Grundlage der gesammelten Daten und Informationen plant er die Reparatur. Die Durchführung variiert je nach Art des Problems. Wird beispielsweise eine Baumwurzel gefunden, muss diese mit einer Wurzelfräse entfernt werden. Kleine Risse werden dagegen lediglich versiegelt.